Spenden für unser neues Projekt für Erdrutschopfer in Leyte


Foto copyright Southern Leyte Provincial Government

Ein Kreuz, das ist alles, was von der verschütteten Ortschaft Guinsaugon auf der Insel Leyte übrig blieb.

Rücksichtsloses illegales Abholzen der Berghänge nahm dem Erdreich den Halt. Die heftigen Regenfälle, ganz unerwartet in der trockenen Jahreszeit im Februar taten ein übriges und ließen einen ganzen Berghang auf das Dorf rutschen. Die traurige Bilanz: Weit über 1000 Tote im Schlamm begraben. Die Bewohner mehrerer Nachbarorte wurden evakuiert, weil auch hier die Gefahr von Erdrutschen festgestellt wurde.

Trotz der großen von vielen Seiten und auch von der philippinischen Regierung angekündigten Hilfszahlungen erfuhren wir bei unserer Projektreise im März dieses Jahres, dass die evakuierten Familien mehrere Wochen nach dem Unglück immer noch unter völlig unzulänglicher medizinischer Betreuung leiden. Gemeinsam mit unserem Freund und Projektpartner Dr. Oliver Gimenez (rechts hinten auf dem Foto) von der Organisation Visayas Primary Health Care, der sich in der Provinzstadt St. Bernhard der bedrohten Ortschaften bereits persönlich über die Hauptprobleme und die benötigte Hilfe informiert hatte, beschlossen wir ein medizinisches Hilfsprojekt für die evakuierten Familien. Vom 28.-30. März hat ein Team von 20 Ärzten und medizinischem Personal von den Nachbarinseln Bohol und Cebu in den Evakuierungslagern bei St. Bernhard medizinische Hilfe geleistet (siehe Foto unten). Unter den Sponsoren auf dem Spruchband ist an 2. Stelle Task Force Carabao aufgeführt, das ist der Name unserer Organisation Aktion Wasserbüffel e.V. auf den Philippinen. Dafür verlieh der Bürgermeister von St. Bernhard Aktion Wasserbüffel ein Anerkennungszertifikat

Wir bitten um Spenden auf das Spendenkonto der Aktion Wasserbüffel e.V. :

Konto Nr. 5854468, Kreissparkasse Düren, BLZ 39550110